Praxis-Team Michael Lünzmann | Facharztpraxis für Urologie in Bottrop


  • 103
  • 34
  • 97
  • 57
Als Facharztpraxis für Urologie stehen wir Ihnen mit unserer Kompetenz und Expertise zur Verfügung. Unser Ansatz für Sie, als unsere Patientin oder Patient, ist die individuelle Anamnese, Diagnostik und Therapie. Selbstverständlich nutzen wir moderne und gleichwohl bewährte Technik, zum Beispiel im Bereich der Bildgebung. Wir nehmen uns Zeit für Sie – vom Erstgespräch, über die Diagnose und auch zu Optionen im Bereich der Therapie. Natürlich auch, wenn es um Vorsorgeuntersuchungen und deren Umfang geht.

 

  •  Harnwegserkrankungen | Infektionen
  • Für die wirksame und nachhaltige Therapie von Tumoren ist eine frühzeitige Erkennung von höchster Bedeutung. Ab ca. 45 Jahren empfehlen wir regelmäßig entsprechende Untersuchungen. Aber auch bei jüngeren Männern können bestimmte Rahmenparameter für eine regelmäßige Vorsorgeuntersuchung sprechen.

    Wir besprechen mit Ihnen mögliche Risikofaktoren und empfehlen entsprechende Maßnahmen und auch den Termin für eine erneute Vorsorgeuntersuchung. Wir beraten Sie gerne - vereinbaren Sie bitte einen Termin.

  •  Vorsorge | bei Männer
  • Für die wirksame und nachhaltige Therapie von Tumoren ist eine frühzeitige Erkennung von höchster Bedeutung. Ab ca. 45 Jahren empfehlen wir regelmäßig entsprechende Untersuchungen. Aber auch bei jüngeren Männern können bestimmte Rahmenparameter für eine regelmäßige Vorsorgeuntersuchung sprechen.

    Wir besprechen mit Ihnen mögliche Risikofaktoren und empfehlen entsprechende Maßnahmen und auch den Termin für eine erneute Vorsorgeuntersuchung. Wir beraten Sie gerne - vereinbaren Sie bitte einen Termin.

  •  Kindliches Einnässen
  • Die Ursachen sind sehr breit gefächert und können auch durch organische Erkrankungen verursacht werden. Wir klären, auch interdisziplinär mit Kolleginnen und Kollegen Ursachen ab.

  •  Steinleiden | Nieren-, Harnleiter- und Blasensteine
  • Sie gehören zu den häufigsten Erkrankungen im Bereich der Urologie. Oftmals bleiben Nierensteine jahrelang unbemerkt und verursachen keine Schmerzen. Trotzdem besteht die Gefahr von Schädigungen der Niere. Die Diagnostik erfolgt in erster Linie durch Ultraschall und auch durch Röntgen direkt in unserer Praxis. Für eine mögliche Therapie stehen, gemäß Symptomatik und Grad der Erkrankung verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung. Auch beraten wir Sie zu Vorbeugung und zur Nachsorge.

  •  Tumorerkrankungen
  • Grundsätzlich gilt für alle Tumorerkrankungen, dass eine frühzeitige Erkennung die Heilungschancen erheblich verbessert. Wir empfehlen bei Blut im Urin, Schmerzen oder unspezifischer Symptomatik wie Gewichtsverlust auch dieses durch eine urologische Fachpraxis abklären zu lassen.

    Im Bereich der Tumorerkrankungen arbeiten wir interdisziplinär mit Kolleginnen und Kollegen aus verschiedenen Fachbereichen zusammen.

  •  ED | Erektionsstörungen
  • Erektilie Dysfunktion, auch oft als ED, Erektionsstörung oder Impotenz bezeichnet ist ein Thema in der Männergesundheit.

    Gemäß Schätzungen leiden etwa 2% aller Männer ab 40 Jahren und etwa 40 % aller Männer über 65 Jahren unter einer erektilen Dysfunktion. Die Ursachen sind vielfältig und es ist davon auszugehen, dass rund 30 % aller Leiden auf psychische Ursachen zurückzuführen ist.

    Bei Vorliegen von körperlichen Ursachen, welche immerhin 70% aller Erkrankungen ausmachen, sind:

    • Erkrankungen der Arterien ,Schwellkörper, Venen und Nerven
    • Störungen des Hormonhaushaltes
    zu nennen.

    Verursacht werden diese Erkrankungen der Gefäßsysteme wie Bluthochdruck, Fettstoffwechselstörungen oder Diabetes. Aber auch Nikotin, Alkoholkonsum und ungesunde Lebensweise sind zu nennen.

    Die Behandlung einer erektilien Dysfunktion beginnt in unserer Praxis mit einer umfangreichen Anamnese. Es geht um die Symptome und Rahmenbedingungen. Im Rahmen der Diagnose werden auchkörperliche Ursachen untersucht um dann im Rahmen der Therapie das bestmögliche Ergebnis, auch in Koopertaion mit Kollegen aus dem Bereich der Allgemeinmedizin, zu erreichen.

  •  Harninkontinenz bei Frauen
  • Harninkontinenz ist der ungewollte Urinabgang. Oft sind eher Frauen betroffen.

    An erster Stelle steht die Anamnese und Diagnose.

    Im Rahmen der Therapie gilt es zu prüfen inwieweit durch einfache Maßnahmen, wie zum Beispiel regelmäßiges Wasserlassen und verändertes Trinkverhalten, Besserung zu erreichen ist.

    Weiterhin kann die Therapie mit Hilfe von Reizstrom zum Einsatz kommen. Dabei wird der entsprechende Muskelbereich sanft trainiert.

    In vielen Fällen kann die Harninkontinenz nachhaltig behandelt werden.

  •  Ambulante Operationen
  • Eine Vielzahl von Operationen im urologischen Bereich können ambulant, also direkt bei uns in der Praxis, durchgeführt werden. Ein Krankenhausaufenthalt entfällt somit.

    Folgende Operationen führen wir in unserer Praxis durch:

    • Vasektomie (Sterilisation)
    • Beschneidung bei Phimose (Circumcision)
    • Plastische Operation am Vorhautbändchen (Frenulumplastik)
    • Kleinere Eingriffe am äußeren Genitale
    • Kosmetische Eingriffe und Entfernung von zum Beispiel Warzen oder

  •  Urodynamik (Blasendruckmessung)
  • Urodynamik (Blasendruckmessung) - ist ein Prozess in der Diagnostik der Harninkontinenz. Der kleine Eingriff wird bei uns ambulant durchgeführt.

  •  Hausbesuch im Rahmen von Katheterwechseln
  • Wir wechseln bei Patienten mit Bauchdecken-Katheter diese bei Ihnen daheim. Ein Besuch der Praxis entfällt und entlastet den Patienten.

  •  TRUS | Transrektale Ultraschall Untersuchung (Prostataerkrankungen)
  • TRUS oder auch transrektale Ultraschalluntersuchungen liefern sehr genaue Bilder der Prostata und der Umgebung.

    Die Untersuchung wird direkt bei uns in der Praxis durchgeführt und ist schmerzlos.